Skip directly to content

Förderung von Multinationalen Forschungsprojekten zur übergreifenden Analyse von Signalwegen bei Neurodegenerativen Erkrankungen im Rahmen des EU Joint Programme Neurodegenerative Disease Research (JPND)

Dienstag, 17. Januar 2017 bis Montag, 6. März 2017

Ziel der Bekanntmachung ist die Förderung einer begrenzten Anzahl ambitionierter, innovativer, multinationaler und multidisziplinärer Verbundvorhaben, die

  • experimentelle Ansätze aus der grundlagenorientierten Forschung, der präklinischen und/oder der klinischen Forschung verbinden;
  • Netzwerkanalysen in unterschiedlichen neurodegenerativen und anderen chronischen Erkrankungen durchführen um gemeinsame und separierende Mechanismen zwischen den untersuchten Erkrankungen aufzuklären;
  • einen Mehrwert zu bestehenden Forschungsaktivitäten und damit eine Verbesserung des Verständnisses der patho-physiologischen Mechanismen der zu untersuchenden Krankheiten erzielen, indem traditionelle klinische, technologische und disziplinäre Grenzen überschritten werden.

Gefördert werden können Vorhaben zu den unten genannten neurodegenerativen Erkrankungen. Die Vorhaben können sowohl unterschiedliche neurodegenerative Erkrankungen als auch neurodegenerative und andere chronische Erkrankungen, etwa chronische Erkrankungen des Gehirns oder des Körpers, umfassen. In den Vorhaben muss jedoch mindestens eine der folgenden neurodegenerativen Erkrankungen enthalten sein:

  • Alzheimer-Erkrankung und andere Demenzen;
  • Parkinson und mit Parkinson verwandte Erkrankungen;
  • Prionenerkrankungen;
  • Motoneuronerkrankungen;
  • Huntington-Krankheit;
  • Spinozerebelläre Ataxie (SCA);
  • Spinale Muskelatrophie (SMA).

Die Vorhaben können die unten dargestellten Aspekte beinhalten, ohne jedoch hierauf beschränkt zu sein:

  • Untersuchung von pathologischen Prozessen der Neurodegeneration, etwa durch computerbasierte und system­biologische Ansätze;
  • Charakterisierung von regulatorischen Schlüsselstellen in Bezug auf die Entstehung und den Verlauf der zu untersuchenden Krankheiten;
  • Verbesserung des Verständnisses der Gemeinsamkeiten und der Variabilität bei neurodegenerativen und anderen chronischen Erkrankungen durch den Einsatz moderner Schlüsseltechnologien;
  • Erforschung gemeinsamer Krankheitsprozesse und Krankheitsmechanismen;
  • Modellierung eines Mehrebenen-Netzwerks chronischer Erkrankungen mit dem Ziel, Hypothesen zur zukünftigen biologischen Überprüfung abzuleiten;
  • Bestimmung von Krankheitsmodulatoren zur Erforschung protektiver oder Risiko-Faktoren;
  • Erforschung neuer oder potenzieller Medikamente sowie die mögliche Verwendung bereits existierender Medikamente zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen;
  • Überarbeitung der existierenden klinischen Phänotypen in Bezug auf neurodegenerative Erkrankungen.

Antragsberechtigt sind deutsche staatliche und nicht-staatliche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit FuE-Kapazität in Deutschland.

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe ist dem "Joint Call Sekretariat" bis spätestens zum 6. März 2017 zunächst eine gemeinsame, formlose Projektskizze für das geplante Verbundvorhaben in schriftlicher und/oder elektronischer Form vorzulegen. Die Projektskizze ist von der/dem vorgesehenen Verbundkoordinatorin/Verbundkoordinator vorzulegen.

Die Richtlinie mit allen relevanten Inhalten finden Sie unter https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1300.html.