Skip directly to content

Blog - 20.07.2011 - 10:39
Auf der Technology 2011, der größten Technologiemesse in Tel Aviv, hat das Unternehmen Metrilus GmbH aus dem Medical Valley seine neueste Technologie vorgestellt. metri[touch] heißt es – und müsste doch eigentlich metri[noneedtotouch] heißen. Denn Berührungen braucht es gar nicht mehr, um Computer zu steuern. Wie das Video zeigt: Mithilfe einer 3D-Kamera werden die Rechner ausschließlich durch Handbewegungen aus der Ferne bedient. Prof.
Pressemitteilung - 19.07.2011 - 10:59
MÖHRENDORF – Regelmäßig treffen sich Unternehmen aus dem Medical Valley EMN, um sich über Themen aus der Medizintechnik und dem Gesundheitsbereich auszutauschen. Beim letzten Branchendialog im Juli lud die Firma imbus AG aus Möhrendorf bei Erlangen ein, um sich vorzustellen. Das Unternehmen ist Spezialist in der Qualitätssicherung und dem Testen von Software.
Pressemitteilung - 19.07.2011 - 10:58
ERLANGEN – Start-ups in der Medizintechnik-Branche stehen mit ihrer Produktidee vor vielen Herausforderungen: lange Entwicklungszeiten, komplizierte Zulassungsverfahren und aufwendige Prozesse zur Kostenerstattung. Da ist es für Jungunternehmer oft schwer, den Überblick zu behalten. Mit der Veranstaltungsreihe „Learn to Fly“ können sich Start-ups und junge Unternehmen zu verschiedenen Themen auf dem Weg zum erfolgreichen Medizintechnik-Produkt informieren.
Pressemitteilung - 19.07.2011 - 10:56
TEL AVIV – Auf der Technology 2011, der größten Technologiemesse in Israel, präsentierte das Unternehmen Metrilus GmbH aus dem Medical Valley EMN seine neueste Technologie. metri[touch] ermöglicht die Steuerung von Computern ohne Berührung. Mithilfe einer 3D-Kamera können die Rechner ausschließlich mittels Gesten bedient werden. Prof. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, besuchte den Messestand des jungen Medizintechnikunternehmens und überzeugte sich von der Erfindung aus dem Medical Valley EMN.
Blog - 19.07.2011 - 00:13
Die Krankenhäuser in Deutschland werden die Qualität ihrer Behandlungen künftig umfassender darstellen als bisher. Ein aktueller Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erhöht die Anzahl der zu veröffentlichenden Qualitätsindikatoren in den Krankenhausberichten deutlich. Der G-BA folgte bei der Auswahl den Empfehlungen des AQUA-Instituts. Demnach werden in den gesetzlich vorgeschriebenen strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser künftig aus 25 Leistungsbereichen bis zu 182 Indikatoren dargestellt,
Blog - 18.07.2011 - 22:31
Laut Umfrage sind viele Patienten durch Beipackzettel verunsichert. Jeder Zweite findet sie unverständlich oder schlecht lesbar, zu kompliziert oder zu ausführlich. 37 Prozent aller Befragten (und 49 Prozent der über 65-Jährigen) gaben sogar an, dass sie ihnen Angst machen. Wer wie die meisten von Mediziner- und Pharma-Latein nur Bahnhof versteht, der findet auf der Seite www.washabich.de Hilfe. Hier bieten Medizinstudenten einen kostenlosen Übersetzungsservice für Ärztedeutsch an.
Blog - 18.07.2011 - 19:22
71 Tage für Kassenpatienten, 19 Tage für Privatpatienten - das sind einer anonymen Telefonaktion der AOK Rheinland/Hamburg zufolge die Wartezeiten für einen Termin beim Kardiologen. Wie Spiegel online berichtet, müssen Kassenpatienten auch bei anderen Fachärzten wie den Radiologen zum Beispiel deutlich länger warten. Die Ärzte weisen die Umfrage als nicht repräsentativ zurück.

Seiten