Skip directly to content

Förderinitiative Bayern Digital – Zukunftsinitiative Digitale Medizin III/19

Montag, 8. Juli 2019 bis Freitag, 9. August 2019

Das Bayerische Staatministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) beabsichtigt, auf Grundlage der Richtlinien zur Durchführung des „Bayerischen Verbundforschungsprogramms (BayVFP)“, Forschung- und Entwicklungs- und Innovationsvorhaben (FuEul) im Bereich Lifesciences, Medizintechnik, Digitalen Gesundheit zu fördern. Das StMWi ruft daher dazu auf, Förderprojekte bis spätestens zum 09.08.2019, 12:00 Uhr vorzuschlagen.

Ziel der Förderinitiative ist es, Unternehmenund Einrichtungen eine Spitzenposition im Innovationswettbewerb zu sichern, um Wachstum und Beschäftigung in Bayern sowie den Gesundheits-und Medizinstandort Bayern langfristig zu erhalten und auszubauen. Im Anwendungsgebiet der digitalen Gesundheit/Medizin kommen Schlüsseltechnologien zum Einsatz, die Antworten auf die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit bieten können. Der Einsatz von Schlüsseltechnologien stellt die Grundlage für eine wachstums-und technologieorientierte Wirtschaft in Bayern dar.

Es ist beabsichtigt, bis zu fünf Verbundforschungsvorhaben aus den Schwerpunktbereichen Pflege/Reha/Prävention/AAL/Telemonitoring und Diagnostik/Big-Data/Künstliche Intelligenz (die Einreichung von Projekten, die nicht unter diese Schwerpunkte fallen ist auch möglich) über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren zu fördern. Für die Förderung im Rahmen dieses Aufrufes stehen für die Vorhaben gemeinsam Fördermittel i.H.v. bis zu 2,0 Millionen € zur Verfügung.

Die Förderung soll Forschungs-und Entwicklungsarbeiten (FuE) auf diesen Gebieten anregen und die Umsetzung der Ergebnisse in neue Produkte und Verfahren beschleunigen. Zielrichtung der Vorhaben ist es, die Kompetenz und Effizienz im Gesundheitswesen in Bayern und in Deutschland zu steigern und eine direkte Wirkung bei den Bürgern/Patienten zu erzielen.

Die Ausschreibung richtet sich an Verbünde, die über das Potential verfügen, das Erforschte auch in den Verkehr bringen zu können. Die Einbeziehung und Beteiligung von Leistungserbringern des Gesundheits-und Pflegebereichs (Krankenhäuser, Apotheken, Ärzte, etc.) in die Konsortien ist explizit gewünscht.

Den ausführlichen Ausschreibungstext mit allen relevanten Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden Sie hier.