Skip directly to content

KMU-innovativ: Photonik

Dienstag, 24. Februar 2015

Gegenstand der Förderung sind risikoreiche industrielle vorwettbewerbliche FuE-Vorhaben aus dem Bereich der Photonik, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind. Dabei werden beispielhaft folgende Themen bzw. Fragestellungen mit einbezogen: Photonik in der Produktion; Optische Messtechnik und Sensorik; Optische Komponenten und Systeme; Beleuchtungstechnik; Organische Elektronik.

Antragsberechtigt sind KMU im Sinne der Definition der Europäischen Kommission sowie mittelständische Unternehmen bis zu einer Größe von 1 000 Mitarbeitern oder einem Umsatz von 100 Millionen Euro, die nicht überwiegend im Besitz von Großunternehmen sind (Beteiligung bis zu 50 %). Im Rahmen von Verbundprojekten sind auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen antragsberechtigt. 

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe können jederzeit Projektskizzen über das Online-Skizzentool für die Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Photonik" online eingereicht werden. Damit die Onlineversion der Projektskizze Bestandskraft erlangt, muss diese zusätzlich in Papierform fristgerecht unterschrieben beim beauftragten Projektträger eingereicht werden. Bewertungsstichtage für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober eines Jahres.

Die Richtlinie mit allen vertieften Informationen zur Ausrichtung des Programms und den Infos zur Einreichung finden Sie unter http://www.bmbf.de/foerderungen/26153.php